ASS allgemein

Schuljahr 2019 / 2020

Newsletter

Liebe Eltern und Schüler der ASS,

die ersten Wochen des Schuljahres sind bereits vorüber und es kehrt nun ein wenig Routine in den Alltag bei uns an der Albert-Schweitzer-Schule ein. Die schöne Tradition des Newsletters wollen wir gerne weiterführen und Sie und Euch somit über das Wichtigste im laufenden Schuljahr zu informieren.

Zum ganzen Newsletter hier klicken

Elternabende

In der Zeit vom 08.10.2019 - 10.10.2019 finden an der Albert-Schweitzer-Schule die Klassenpflegschaftsabende zum neuen Schuljahr statt. In der Realschule beginnen die Abende mit Informationsveranstaltungen zu den Wahlpflichtfächer. Die Eltern erhalten separate Einladungen dazu. Im Schulgebäude wird außerdem an den Abenden ein Aushang mit den jeweiligen Räumen zu finden sein.

Sektempfang FASS

Im Anschluss lädt der Förderverein der Albert-Schweitzer-Schule (FASS) in der Aula zu einem Glas Sekt in gemütlicher Runde ein. Alle Eltern sind herzlich willkommen.

Schuljahr 2018 / 2019

Das Eichhörnchen besucht die Schüler der ASS am Nikolaustag

Es folgt eine Nachricht der Schulleitung: „Auch in diesem Jahr möchte das Eichhörnchen den Nikolaustag an der Albert-Schweitzer-Schule verbringen“, erklärt Eva Marggraf am Mikrophon. „Es wird heute die Lehrer bei ihrer Arbeit unterstützen und alle Klassen besuchen, die eine Nuss von außen an der Klassenzimmertüre hängen haben.“

Die Aufregung ist groß. Vor allem die Grundschüler können den Besuch des Eichhörnchens kaum erwarten und suchen es sogar hinter den Vorhängen in der Aula der Schule.

Im Umgang mit dem Eichhörnchen muss man einige Dinge beachten: Anfassen verboten, da das Eichhörnchen ein sehr scheues Wesen ist. Ferner darf es nicht von seiner Arbeit abgehalten werden, denn es hat viel zu tun. Es soll ja schließlich die Lehrer unterstützen und die Schüler erfreuen.

Wie es das macht? Das Eichhörnchen holt Kreide, bringt Getränke, übermittelt Nachrichten, heitert die Klassen mit Süßigkeiten auf und knuddelt auch mal den einen oder anderen Lehrer.

Der Nikolaus und sein Knecht tauchten an der ASS nicht auf, vermutlich ist die Rute abgeschafft! Das Eichhörnchen übernimmt die Vertretung.

Doch woher kommt das Eichhörnchen eigentlich? Das weiß an der ASS niemand so genau, aber vielleicht hilft ein Blick in die Geschichte „Das Eichhörnchen und der Nikolaus von Margret Nußbaum“.

Die Schüler der ASS freuen sich über den Besuch des Eichhörnchens

****************************************************************************

„Das Eichhörnchen und der Nikolaus“ von Margret Nußbaum

Jedes Jahr im Dezember macht sich der Nikolaus mit seinem Esel auf den Weg zu den Kindern in Dörfern und Städten. Nun ist es wieder soweit. Der Nikolaus trägt einen großen Sack voller Leckereien und der Esel zieht einen Schlitten, der mit Taschen und Paketen vollgepackt ist. "Sonst war der Schlitten immer schwerer", wundert sich der Esel. "Stimmt, diesmal fehlen die Nüsse". Die Eichhörnchen, die uns immer die Nüsse gebracht haben, sind in einen anderen Wald gezogen", erklärt der Nikolaus. "Schade, hoffentlich sind die Kinder nicht enttäuscht", sagt der Esel. Plötzlich bleiben die beiden stehen. Sie hören eine Stimme. "Wartet auf mich, so wartet doch auf mich!", ruft die Stimme. Der Nikolaus und der Esel schauen, wo sie herkommt. Da sehen sie ein Eichhörnchen. Munter springt es von Baum zu Baum und landet schließlich direkt vor dem Nikolaus. "Hallo, lieber Nikolaus und lieber Esel! Da seid ihr endlich! Ich habe den ganzen Herbst über fleißig Nüsse für euch gesammelt. Die möchte ich euch nun schenken, damit ihr sie zu den Kindern bringen könnt." Der Nikolaus und der Esel sind sprachlos. "Warum bist du noch hier? Die anderen Eichhörnchen sind doch alle in einen anderen Wald gezogen?", fragt der Nikolaus. "Ich konnte doch nicht zulassen, daß ihr diesmal keine Weihnachtsnüsse bekommt. Da habe ich hier auf euch gewartet", sagt das Eichhörnchen. "Nehmt die Nüsse mit! Sie liegen unter dem großen Baum." "Danke, liebes Eichhörnchen! Da werden sich die Kinder freuen!", sagen der Nikolaus und der Esel. Das Eichhörnchen hilft dem Nikolaus, die Nüsse in einen Sack zu füllen. Dann wird es Zeit, sich zu verabschieden. "Adieu, liebes Eichhörnchen!" rufen der Nikolaus und der Esel. "Adieu lieber Nikolaus und lieber Esel! Kommt mich doch einmal in meinem neuen Wald besuchen. Denn nun gehe ich zu meiner Familie und zu meinen Freunden!", ruft das Eichhörnchen. Das versprechen der Nikolaus und der Esel gern

Aus:, Heut' feiern wir ein Fest. Schöne Kindergarten-Feste für das ganze Jahr, © 2002 Christophorus Verlag.

Newsletter ASS 2018

Liebe Eltern und Schüler der ASS,

die ersten beiden Wochen des Schuljahres sind vorüber und es kehrt nun ein wenig Routine in den Alltag bei uns an der Albert-Schweitzer-Schule ein. Die schöne Tradition des Newsletters übernehme ich gerne von Herrn Klein, der mit dem Ende des letzten Schuljahres in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde. Mit dem Newsletter möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich als neue Schulleiterin der ASS vorzustellen.

Um weiterzulesen bitte auf den folgenden Link klicken.

Cover des Hausaufgaben- und Kommunikationsplaners

der ASS ausgezeichnet

 

Im Namen der über 500 Schüler hat Rima Lamprecht-Krüger, die Konrektorin der Albert-Schweitzer-Schule, vor einigen Wochen den Preis für das zweitschönste Cover im Schuljahr 2017/2018 entgegengenommen. Die ASS ist eine von insgesamt drei Gewinnerklassen.

Seit zwölf Jahren gibt es sie schon. Die hilfreichen Schulplaner im DIN-A-4-Format. Mittlerweile sind die Planer an 27 Schulen in Filderstadt und im Kreis Esslingen im Einsatz.

„Der Schulplaner ist mehr als ein Hausaufgabenheft“, “, meint die Konrektorin, „Er ermöglicht strukturiertes Arbeiten und vereinfacht die schriftliche Kommunikation mit den Erziehungsberechtigten“, sagt sie. Im AS-Planer ist die Schulordnung sowie die Etikette „Nettikette“ enthalten. Auch Lernhilfen und Tipps sind abgedruckt. Er ist ein Beitrag zur Corporate Identity.

Die Idee dafür hatte Henry Steinmetz, Vater zweier Schüler und damaliger Vorsitzender des Elternbeirats gemeinsam mit der Schulleitung der RS Bernhausen.

Das Titelblatt des Planers kann jede Schule individuell gestalten. Dies verstärkt die Identifikation jedes Schülers mit seiner Schule.

Seit circa zehn Jahren hat die Realschule Bernhausen einen Wettbewerb zur Gestaltung eines Deckblatts aufgerufen. Für das Jahr 2017/2018 wurden insgesamt drei Preise vergeben. Den Hauptpreis hat das Erlebnisbad Fildorado in Bonlanden gestiftet, welchen die Uhland-Realschule in Göppingen entgegennehmen durfte. Der zweite Preis über 100 €, ging an die ASS. Die Riegelhof Realschule in Nellingen erhielt den dritten Preis, der mit 50€ dotiert war.

„Wir freuen uns sehr über den Preis“, so Lamprecht-Krüger. Es sei eine Bestätigung für die AS-Schüler, die jährlich Vorschläge zur Gestaltung des Covers einbringen. Die Arbeit hat sich gelohnt. Wer den AS-Planer 2018/2019 in der Hand hält wird von einem verschmitzt lächelnden Albert-Schweitzer angeschaut.

Schuljahr 2017/2018

Impressionen  - Tag der offnen Tür

Ungültige ID des Sliders. Die ID muss eine Zahl sein

Du hast die Wahl – Bürgermeisterkandidaten zu Besuch an der ASS

Am letzten Schultag vor den Faschingsferien veranstaltete das Jugendhaus Focus gemeinsam mit der Albert-Schweitzer-Schule (ASS) ein Jugendforum zur Bürgermeisterwahl in Denkendorf. Greta Gramberg von der Esslinger Zeitung moderierte die Veranstaltung. Unter dem Motto: „Du hast die Wahl – Beweg, was dich betrifft!“ waren die Meinungen der Schüler gefragt. Rund 300 Schüler, Lehrer und Mitglieder des Fördervereins der Schule waren in der Aula zusammengekommen um die drei Kandidaten kennenzulernen. Fragen zu den Bereichen Freizeitangebote, Internet, öffentliche Verkehrsanbindung, Nahversorgung und Schule wurden besprochen.  Gleich nach den ersten Statements der Kandidatin „Fridi“ Miller folgten die ersten Meinungsäußerungen der anwesenden Schüler. „Wenn es euch nicht passt, dass ich hier bin, dann geht doch nach Hause!“ Diese Aussage führte zu noch mehr Unmut und die Schüler positionierten sich recht früh. „Ich weiß, wen ich nicht wählen werde“, erklärte eine Schülerin und ihre Freunde einer anwesenden Lehrerin. Diese muss schmunzeln und freut sich über die politische Mündigkeit der ASS-Schüler. „Im schulischen Alltag bringen wir unseren Schülern bei, dass wir uns respektieren und Achtung voreinander haben“, erklärt die Pädagogin. Beleidigungen gehörten nicht dazu. Auch die beiden Kandidaten Frank Nödinger und Ralf Barth saßen mit abgewandtem Blick neben „Fridi“ Miller. Anwesende Erwachsene blickten mit entgeisterten Gesichtern ins Leere. „Obwohl eine Person heute die Regeln des Anstands missachtet hat, kann man sagen, dass dies eine sehr gelungene Veranstaltung gewesen ist“, sagt Martin Klein, Schulleiter der ASS. Das Forum sei eine lebendige Veranstaltung gewesen, die gezeigt hätte, wie wichtig Demokratie sei und dass sie vor allem aufgrund der Souveränität der Schüler funktioniere.“

ESA Eppinger GmbH beschließt Bildungspartnerschaft mit Albert-Schweitzer-Schule in Denkendorf.

Im Beisein der IHK haben Rektor Martin Klein als Vertreter der Albert-Schweitzer-Schule und Marie Strunk-Eppinger für die ESA Eppinger GmbH die neue Bildungspartnerschaft feierlich am 7. Dezember 2017 unterzeichnet. Die Verbindung zwischen Schule und Unternehmen fußt dabei nicht nur auf der neuen Bildungspartnerschaft, sondern hat auch familiäre Wurzeln: Die Kaufmännische Leiterin der ESA Eppinger GmbH, Marie Strunk-Eppinger, ist mit dem Rektor Martin Klein verwandt. Ihr Vater Uwe Eppinger, heutiger Geschäftsführer, und Schulrektor Martin Klein sind Cousins, sie stammen beide von Gottlieb Eppinger, dem Firmengründer der ESA Eppinger GmbH, ab. Daher ist es nicht verwunderlich, dass während der Unterzeichnung familiäre Stimmung in der Luft liegt.

Um den gesamten Artikel zu lesen bitte hier klicken.

Skitag 26.2.18

Am Freitagmorgen trafen sich die Schüler der 4-10 Klasse schon um 7 Uhr am Lehrerparkplatz. Um 7.15 Uhr startete die Tour nach Oberjoch. Die Fahrt verlief ruhig und ohne Stau. Um 10 Uhr sind wir am Parkplatz der ,,Erdinger Urweisse Alpe“ von Sonnenschein und einer lehren Piste begrüßt worden. Alle Schüler der 9 und 10 Klasse durften von dort direkt durchstarten. Die Schüler der Grundschule sind ebenfalls mit ihrer Lehrerin und zwei Vätern gestartet. Alle anderen mussten noch mit den Lehrern der Realschule noch eine Tal abfahrt machen. Wer noch nicht sicher fahren konnte musste mit den Lehrern Mitfahren. Zwischen 13 Uhr und 13. 30 Uhr mussten sich alle Gruppen einmal an der Talstation bei den Lehrern melden. Die meisten Schüler nutzten die Gelegenheit um an der anliegenden Skigaststäte ein Mittagessen einzunehmen. Danach durften die Schüler noch bis 16 Uhr frei fahren. Pünktlich fanden sich alle Schüler um 16 Uhr am Bus ein. Nach einem Gruppenbild setzten sich alle wieder in den Bus und traten die Heimfahrt an. Nach knapp 3 Stunden Fahrt und einer kleinen Rast sind alle Schüler heil an unserer Schule angekommen, an dem schon Eltern warteten um ihre Kinder abzuholen.

Text von Matti Schwarz

Weihnachtsbasteltage an der ASS und hilfreiches Eichhörnchen

 

In der Schule hatten wir vor Weihnachten zwei Basteltage. Alle Grundschulklassen wurden in Projektgruppen aufgeteilt. Es wurde gemalt, genäht und gebastelt. Wir haben Pricksterne, Salzteigplätzchen, Girlanden, Rentiere, Nikoläuse, Engel und vieles mehr gebastelt.

Dann gab es plötzlich eine Durchsage von Herrn Klein. Ein Eichhörnchen war in der ASS unterwegs.

Wir haben erst einmal weitergebastelt, doch plötzlich klopfte es an der Tür. Das Eichhörnchen kam herein. Es verstand uns, konnte aber nicht mit uns reden. Es hatte einen Korb voller leckerer Süßigkeiten dabei. Jeder hat etwas bekommen. Wir haben für das Eichhörnchen ein Weihnachtslied gesungen und die Lehrerin hat eine Massage bekommen.

Nach einer Weile mussten wir uns wieder vom Eichhörnchen verabschieden. Gemütlich arbeiteten wir weiter. Das war für uns ein toller Tag!

Die Klasse 2a hofft, dass alle Leser eine frohe Weihnacht und erholsame Feiertage verbracht haben und wünschen nun – auch im Namen des Lehrerkollegiums und aller Schüler – ein glückliches und gesundes neues Jahr 2018!

Albert-Schweitzer-Schule gewinnt beim Jugendfilmfestival BW 2017 in Stuttgart

16 Schüler und Schülerinnen und Schüler der Albert-Schweitzer-Schule Denkendorf nahmen am vergangenen Sonntag strahlend und auch stolz den Jugendfilmpreis BW in der Kategorie „Beste Ensembleleistung“ im Kino Metropol entgegen. Preispate ist die Stuttgarter Jugendhaus Gesellschaft. Das Preisgeld beträgt 300 Euro.

In einer eigenen Preisverleihung wurde im Rahmen der Filmschau Baden-Württemberg den Schülern der ASS der Filmpreis verliehen. Mit dabei waren die Schulleitung, einige Lehrer sowie circa 50 Eltern und Mitglieder des Fördervereins.

„Ein Streich mit Folgen“, so lautet der Titel des Films, den die Schüler gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin Birgit Schmidt und der Kamerafrau Melina Frommann gedreht haben. Finanziert wurde das Projekt vom Förderverein der Schule.

In der Begründung der Jury heißt es: „Die Spielfreude des Casts ist unverkennbar, ihre Rollen erfüllen sie dem Profil entsprechend perfekt. Ein Streich mit Folgen ist ein Paradebeispiel für Teamwork und Freude am Filmemachen.“

Falls sie die Jurybegründung lesen wollen, klicken sie                               

1.  hier

2.  hier

Die Albert-Schweitzer-Schule sagt „Danke!“

Zahlreiche Gäste haben sich vergangene Woche in der Albert-Schweitzer-Schule eingefunden, um gemeinsam den neuen Verwaltungstrakt der Schule einzuweihen. Unter den Gästen u.a. Bürgermeister Peter Jahn, Schulamtsleiterin Corinna Schimitzek, die Landtagsabgeordneten Wolfgang Drexler und Andrea Lindlohr sowie zahlreiche Gemeinderäte sowie die am Bau beteiligten Firmen.

Mit der musikalischen Interpretation des vierten Streichs aus Max und Moritz begrüßte der Schulchor, unter der Leitung von Daniela Krol-Zenkowitz, die anwesenden Gäste. „Und also lautet der Beschluss, dass der Mensch was lernen muss“ singt der Chor. Und wenn dies schon sein muss, wo geht dies besser als an einer seit 2008 permanent sanierten Schule, in der sich ein angenehmes Wohlfühlklima eingestellt und mehrere Pädagogen gemeinsam vor Ort den Alltag junger Mensch gestalten und gemeinsam viel Zeit verbringen?

„Der Raum ist der dritte Pädagoge“, sagt Martin Klein, der Rektor der Schule, und zitiert damit den norditalienischen Erziehungswissenschaftler Loris Malaguzzi (1920-1994). Er vertritt die Auffassung, die Mitschüler seien der erste, der Lehrer der zweite und der Raum der dritte Pädagoge. Und mit der Einweihung des Verwaltungsbaus, einem Kubus, habe die Schule nun einen Mittelpunkt bekommen.

Klein bedankte sich bei Bürgermeister Jahn und der Gemeinde als Träger der Schule u.a. für die Unterstützung, die Sanierung der Schule und den neuen Verwaltungstrakt. Und auch Bürgermeister Jahn verweist darauf, dass die ASS nun für die Zukunft gut aufgestellt sei.

Aktuelle Themen wie Inklusion und Integration werden an der ASS bereits gelebt und eine Schule, die barrierefrei ist und in der sich Schüler, Lehrer und Eltern sich wohl fühlen ist auch für die weitere Aufgabe der Digitalisierung gut gerüstet. Die Schulleitung, das Kollegium und die Schüler der ASS sagen „Danke!“

Schuljahr 2016/2017

Zukünftige Fünftklässler fühlen sich in der ASS sehr wohl

Aufgeregt hüpft die Viertklässlerin in der Eingangshalle der ASS-Grundschule hin und her. Geduldig hat der kleine Marco dem Konzert der Bläserklasse gelauscht und auch aufmerksam den Begrüßungsworten von Rose Silber zugehört.
Der kleine Junge freut sich auf seine neue weiterführende Schule und möchte nun endlich das Realschulgebäude kennenlernen und den Pausenhof erkunden. „Wir sind in Gruppe zwei“, erklären ihr die Eltern. Dann geht es los. Ein zweistündiger Rundgang mit Mitmachaktionen beginnt. Da sind auch schon - zwei neue Lehrer: Herr Lehmann, er unterrichtet Mathematik und Frau Schmidt.
Zunächst gibt es einige Informationen für die Eltern. Marco, der künftige Fünftklässler, kann jedoch sofort loslegen: Er bastelt ein Lesezeichen. Dann besucht er den Proberaum der Bläserklasse und probiert die Trompete aus. Das ist nicht so einfach.
„Wir haben uns für das musische Profil entschieden“, meint Marcos Vater. „Unser Sohn wird die Bläserklasse besuchen, aber unsere ältere Tochter besucht hier bereits die Gesangsklasse. Dann geht es weiter zum naturwissenschaftlichen Bereich. Hier wird experimentiert.
In der Technik bastelt Marco noch einen kleinen Papierhubschrauber. So viele Aktivitäten machen hungrig. In der Schulküche kann der Junge noch Kekse backen und im Computerraum macht er sich an eine Recherche. „Wir arbeiten gerade in einer AG an unseren neuen Schulhomepage der Schule“, erklärt Florian Lehmann. Auch die Schulsanitäter und die Schulsozialarbeiterin geben einen kurzen Einblick in ihre Arbeit an der Schule. Marko ist begeistert und freut sich auf den Schulstart an der ASS im September.

Volleyballtunier WRS / RS

Gemeinsam sind wir stark

Traditionelles Volleyballturnier an der ASS vermittelt Freude am Sport
Jedes Jahr veranstaltet die Albert-Schweitzer-Schule für ihre Schüler der Klassen 8 bis 10 ein Volleyballturnier, an dem auch in diesem Jahr rund 150 aktive Spieler teilnahmen. Ihre rund 80 Klassenkameraden und 10 Lehrer feuerten die jeweiligen Teams von der Tribüne aus an.
Aufgeregt springen sechs der insgesamt 18 Teams auf den drei Volleyballfeldern der großen Sporthalle zeitgleich hin und her. Den Ball haben sie dabei immer gut im Blick. Die Atmosphäre ist ausgelassen, immer wieder lautes Pfeifen, Lachen und Jubelschreie.
„Ich finde es sehr gut, dass unsere Schule sportlich orientiert ist und das Turnier veranstaltet“, meint eine Schülerin der 9. Klasse. „Ich denke, dass der Zusammenhalt der Klasse damit gestärkt werden soll und dass wir auch lernen zu verlieren“, erklärt sie. Die Schülerin liegt mit ihrer Vermutung genau richtig. „Wir fördern mit diesem Turnier das Gemeinschaftsgefühl und die Klassengemeinschaft“, erklärt Rima Lamprecht-Krüger, Konrektorin der ASS und fügt hinzu „unsere Schüler sollen auch lernen mit Gewinnen und Verlieren umzugehen“. Bereits Gelerntes solle angewandt werden und die Schüler hätten die Gelegenheit ihre Leistungen im Team gegen andere Mannschaften zu messen.
„Das Volleyballturnier wird an unserer Schule seit vielen Jahren veranstaltet“, meint Frieder Raichle, Sportlehrer der ASS. Ursprünglich sei das Turnier eine Idee der SMV gewesen. Man bekommt den Eindruck, als sei die ganze Schule am Ablauf des Turniers beteiligt. „Um 9 Uhr haben wir zunächst gemeinsam aufgebaut und alle Beteiligten haben ihre Aufgaben übernommen“, erklärt Raichle und fügt ergänzend hinzu, „wir haben Linienrichter, Schiedsrichter, eine Turnierleitung und die spielenden Teams.“
Auch die neuen Schüler der Internationalen Klasse sind vom Turnier begeistert: „Wir haben viel Spaß und unsere Schule ist toll.“ Am Schluss stand der Sieger fest: die Mannschaft 2 der Klasse 10b der Realschule.

Fotonachweis: ASS

Bildunterschrift: Von den Zuschauertribüne aus feuerten die Schüler der Albert-Schweitzer-Schule ihre Klassenkameraden an.

Nun wächst zusammen, was zusammengehört Albert-Schweitzer Schule feiert Richtfest des Verwaltungsbaus

Bei Sonnenschein konnten der Schulleiter Martin Klein und der Bürgermeist Peter Jahn am 28. Oktober 2016 circa 150 Gäste aus Politik, Verwaltung, Unternehmen und Schule zum Richtfest des Verwaltungsbaus der Albert-Schweitzer Schule in Denkendorf begrüßen. Schulchor und Bläserklasse gestalteten das musikalische Begleitprogramm.
Insgesamt 2,3 Millionen Euro investierte die Gemeinde Denkendorf für den neuen Verwaltungsbau. „Das ist ein klares Bekenntnis zum örtlichen Schulwesen“, sagte BM Jahn. Die Investitionen rücken auch das Erfolgsmodell Realschule in den Mittelpunkt und schaffen bessere schulische Bedingungen.
Das Kollegium an der ASS unterrichtet derzeit Grund-, Haupt-, Werkreal-und Realschüler. Ferner werden in der Internationalen Klasse Zuwanderer unterrichtet und auch eine Inklusionsklasse gibt es seit diesem Schuljahr.
Das Lehrerkollegium hat viel zu tun. „Die langen Wege, um Dinge mit Kollegen und Schulleitung abzuklären sind wirklich hinderlich“, erklärt eine Lehrerin. Der Verwaltungsbau vereinfache nun die interne Kommunikation und Koordination schulischer Arbeits- und Unterrichtsprozesse.
Bisher waren die verschiedenen Lehrerzimmer, zwei Sekretariate, das Rektorat, das Konrektorat und das Büro des Schulleiters auf vier Gebäude verteilt. Mitte Mai 2017 soll es dann soweit sein, denn dann beziehen alle Verwaltungseinheiten gemeinsam das neue Gebäude. „Nun wächst zusammen, was zusammengehört“, mit diesen Worten zitiert Martin Klein Ex-Bundeskanzler Willy Brandt beim Richtfest.
Die Verwaltung sei dann in einem eigenen Bau sehr gut untergebracht, so Klein, aber das Leben und das Herz der Schule schlägt in jedem einzelnen Klassenzimmer der Albert-Schweitzer-Schule.

Ungültige ID des Sliders. Die ID muss eine Zahl sein

Newsletter

Liebe Eltern und Schüler der ASS,
mittlerweile ist das Schuljahr 2016/2017 bereits zwei Wochen alt und wir kommen nach einem etwas turbulenten Anfang langsam wieder in eine ruhigere Phase.
In den Sommerferien wurde unser Schulhof rund um die Realschule aufgebaggert. Zeitweise kamen wir nur unter großem Aufwand überhaupt ins Schulgebäude. Das neue Verwaltungsgebäude ist im Rohbau fertig gestellt. Wenn alles klappt wie geplant, dann können wir noch vor den Sommerferien 2017 umziehen. Zuvor muss dann allerdings auch das zweite Los der Schulhofumgestaltung mit einer neuen Überdachung aus Glas fertig sein, da sonst der Zugang zum Verwaltungsbau nicht möglich ist. Baubeginn dafür ist im März 2017. Im Hauptgebäude wurde über die Ferien die Elektroinstallation erneuert und die Klassenzimmer mit Leinwand und Beamer ausgestattet, so dass Unterricht mit modernen Medien möglich ist. Wir freuen uns sehr auf die Nutzung!

Zum ganzen Newsletter hier klicken

Die neuen Fahrradstellplätze sind für alle Schülerinnen und Schüler vor der Mensa.