Aktuelles RS

Schuljahr 2018/2019

Newsletter ASS 2018

Liebe Eltern und Schüler der ASS,

die ersten beiden Wochen des Schuljahres sind vorüber und es kehrt nun ein wenig Routine in den Alltag bei uns an der Albert-Schweitzer-Schule ein. Die schöne Tradition des Newsletters übernehme ich gerne von Herrn Klein, der mit dem Ende des letzten Schuljahres in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet wurde. Mit dem Newsletter möchte ich die Gelegenheit nutzen, mich als neue Schulleiterin der ASS vorzustellen.

Um weiterzulesen bitte auf den folgenden Link klicken.

Schuljahr 2017/2018

Die Segel werden gehisst - ASS Schüler ziehen an einem Strang

Segel hissen, das Ruder steuern, den Kompass im Blick haben und schon konnte die Reise mit der „Vrijheid“, einem imposanten Segelschiff, losgehen. Doch bevor es für die neunten Klassen der Albert-Schweitzer-Schule von Enkhuizen in Holland raus auf das Ijsselmeer ging, hieß es erstmal zu lernen, wie man auf dem Schiff richtig mit anpackt.
Fragen über Fraghen tun sich auf: Wie segelt man eigentlich nach dem Kompass? Wie werden Segel gesetzt und wie kommt man unter Segeln ans Ziel? Was sind Gezeiten?
All diese Fragen wurden vom Skipper, dem Schiffsführer, erklärt. Jeder musste während des Segelns mithelfen und Segel hissen. Unterstützt wurden die Schüler dabei vom Maat, dem Gehilfen des Skippers.
Abends hatten die Klassen die Möglichkeit die kleinen Hafenstädtchen zu besichtigen und es musste natürlich – im Schichtdienst - gekocht werden. Die Kochgruppen hatten sehr viel Spaß und unterstützten sich auch gegenseitig.
Der Einsatz an Bord hat noch einen weiteren wichtigen Aspekt: „Es ist spannend zu sehen, wie auf dem Schiff gearbeitet wird. Durch das gemeinsame Arbeiten wächst die Klasse zusammen“, so Claudia Hölldampf, Lehrerin der Klasse 9b, „eine Klassenfahrt auf dem Segelschiff ist die ideale Umgebung, Teamgeist, Naturerlebnis, Segelsport und Spaß miteinander zu vereinen.“
Dann ging es nach Den Oever aufs Wattenmeer Richtung Texel, die größte und westlichste der Westfriesischen Inseln.
Dann begann auch schon die Rückreise: Die Segel wurden in Richtung Enhuizen gesetzt mit dem Ziel den Starthafen wieder zu erreichen.
Die neunten Klassen hatten eine unvergessliche Woche mit schönen Erlebnissen und völlig neuen Herausforderungen, welche die Schüler noch mehr zusammengeschweißt haben. „Wir hatten wirklich eine tolle gemeinsame Woche, in der für jeden etwas dabei war“, meint eine Schülerin.
Der krönende Abschluss war der letzte Tag, an dem wir sogar Seehunde erblicken konnten. Die Schüler haben gelernt, was es heißt in einem Boot zu sitzen und an einem Strang zu ziehen.
Die Schüler der 9ten Klassen

Standing ovations verdient jeder

Theater-AG der ASS begeistert Zuschauer

 

Rund 80 gut gelaunte Besucher sind in der Aula der Albert-Schweitzer-Schule zusammengekommen, um gemeinsam das Theaterstück der Theater-AG der Schule anzuschauen.

Unter der Leitung der beiden Lehrer Anne Schmidt und Daniel Bohland haben 22 Schüler gemeinsam das Theaterstück entwickelt und geschrieben. Das Endprodukt: mehrere Szenen, die auf eine lustige und unbekümmerte Art mit viel Talent aufgeführt wurden.

Besonders gut kam die „Anwalsszene“ an. Eine betrogene Ehefrau lässt sich von ihrem Mann scheiden. Vor der Rechtsanwältin sitzt sie alleine da. Der „noch Mann“ erscheint mit neuer Freundin vor Gericht und bändelt im Anschluss an die Scheidung mit der Scheidungsanwältin an. Das anwesende Publikum amüsierte sich prächtig.

„Ich bin davon überzeugt, dass jeder etwas Besonderes hat, was ihn in spezieller Weise auszeichnet“, meint Daniel Bohland. „Zunächst geht es darum, dass man selbst erkennt, was einen so besonders macht“, so Bohland. In einem weiteren Schritt sei es schön, wenn jeder Mensch auch auf die eine oder andere Art dafür Anerkennung erhalten würde. Standing Ovations gab es auf alle Fälle für die Schüler der Theater-AG.

Leyment zu Gast in Denkendorf

Kultureller Austausch und Spracherwerb stehen im Mittelpunkt des Besuches

Auch in diesem Jahr findet der Schüleraustausch zwischen der Albert-Schweitzer-Schule, der Burgschule Köngen und dem Collège de Leyment statt. Insgesamt 28 Schüler und drei französische Lehrer sind nach Denkendorf gekommen, um am diesjährigen Austauschprogramm teilzunehmen. Im Die Gäste aus Frankreich sollen Land und Leute sowie die deutsche Kultur kennenlernen.

Nach einem freundlichen Empfang an der Albert-Schwitzer-Schule ging es weiter zum Empfang ins Denkendorfer Rathaus, eine der ersten Stationen eines abwechslungsreichen und umfangreiches Programmes, welches die französischen Schüler und ihre Austauschpartner während ihres einwöchigen Aufenthaltes in Deutschland absolvieren.

In der kommenden Woche geht es dann zu einem Tagesausflug ins Technikmuseum nach Sinsheim, in die Wilhelma nach Bad Cannstatt, zu einer Stadtrallye und auf den Weihnachtsmarkt nach Esslingen. Kultureller Austausch und Spracherwerb stehen im Mittelpunkt des Besuches

„Der Austausch dient dem gegenseitigen Kennenlernen, der Förderung der Idee des gemeinsamen Europas sowie der Anwendung der jeweils anderen Fremdsprache, der Spaß soll jedoch auch nicht zu kurz kommen.“ meint Martin Klein, der Schulleiter. Ferner erweitert ein Schüleraustausch auch soziale Kompetenzen, die heutzutage sehr wichtig seien. Am Donnerstag geht es dann nach Hause. Der Gegenbesuch der Denkendorfer Schüler ist im Mai 2018.

Die Schüler freuen sich auf eine abwechslungsreiche Woche in Denkendorf und Umgebung.